Montag, April 20, 2015

Luft holen an der Bandstand Promenade in Bandra / Mount Mary Church

Wann immer ich mich in Bandra befinde, habe ich meine Mutter im Ohr: "Warst Du schon bei Mount Mary Church?" Ich stamme aus einer indisch-katholischen Familie, die passenderweise auch im katholischsten aller Stadtteile Bombays lebt - Bandra West. Überall sieht man Kirchen oder zumindest mannshohe Kruzifixe und viel häufiger noch Marienstatuen, reichlich behängt mit Blumen und immer mindestens einer brennenden Kerze. Ich bin damit aufgewachsen, dass "Mother Mary" immer auf mich acht gibt, des ist schon erheblich beruhigender als so ein Kerlchen, dass ans Kreuz genagelt wurde. Von Jungfrauengeburt war bei uns eigentlich auch nie die Rede. Aber so ist es wohl immer, wenn Familie und Religion so stark verknüpft sind. 

Warum hier so viele Katholiken sind? Der gesamte Landstrich wurde damals von den Portugiesen erschlossen und der Ort "Bombay" (von Bom Bahia, schöne Bucht) gegründet, bevor es an die Engländer ging. Die katholische Kirche betreibt auch Pflegeeinrichtungen und Schulen, die aufgrund ihrer hohen Qualität auch für Anhänger anderer Glaubensrichtungen interessant sind. Aber zurück zu Mount Mary Church bzw. der "Basilica of Our Lady of the Mount", die eine wirklich pittoreske Kirche oben auf einem Berg darstellt, 80 Meter über dem Meeresspiegel. Innen findet man eine sehr prachtvolle Inneneinrichtung, und eine Statue, die aufgrund einer leicht mystischen Geschichte über einen Fischer, der davon geträmt hat, dass sie im Meer versunken zu finden sei, sowohl von Katholiken, als auch von Hindus angebetet wird.

Spaß macht mir eigentlich immer der Bereich direkt vor der Kirche: Zahlreiche Stände wollen Dir Kerzen verkaufen, nicht nur die gezogenen Standartkerzen, sondern auch Kerzen in Form der Kirche, der Mutter Gottes oder anderer religiöser Symbole. Dazu kommt der schlimmste Nippes, den man sich im Zusammenhang mit der katholischen Kirche vorstellen kann (es sei denn, man war in Lourdes. Die toppen alles.). Und natürlich Snacks. Einmal im Jahr (ab dem 7. September) findet die "Bandra Fair" statt, eine einwöchige Party zu Ehren der Maria. Die Kinder haben schulfrei, die Strassen sind reich geschmückt und tausende von Menschen sind auf den Strassen unterwegs. Meine Mutter hat sich zu dieser Zeit als Teenager ein Tattoo stechen lassen *kicher* Natürlich mit einem religiösen Symbol, klar.

Wenn man den Berg verlässt, landet man an einem Landzipfel, an dem sehr dominant die berühmte Taj-Hotelkette einen Ableger hat (Land´s End). Der Sonntagsbrunch kostet dort umgerechnet ca. 55 Euro, ist also nix für die allgemeine Bevölkerung. Direkt davor, am Wasser gelegen, findet man das Bandra Fort oder Castella de Aguada, welches die Portugiesen angelegt haben, um die Bucht zu verteidigen. Heute ist es ein toller Ort, um sich alte Architektur anzuschauen, die dank privater Investoren gut erhalten ist. Dort werden auch häufiger mal Bollywood-Außenaufnahmen geschossen, eines der großen Studios, das Mehboob Studio, ist gleich um die Ecke (wir wohnen aktuell quasi direkt dahinter). Dieser Platz ist auch gut geeignet, um Bilder vom Bandra-Worli-Sealink zu machen. Für den einen ist es nur eine Brücke, für mich ist es das Versprechen, nicht mehr ca. 45 Minuten + X im Stau zu stehen, wenn man mal von Bandra in die Innenstadt will. Die Brücke ist kostenpflichtig und verkürzt die o.g. auf gerade mal 6-7 Minuten. Was für eine Erleichterung - vor allem für meine Cousins und Cousinen, die mehrheitlich "in town" aufs College gehen bzw. dort an Colleges lehren.

Man kann die Bandstand Promenade gemütlich entlang laufen. Alles ist neu gemacht und aufwändig begrünt. Hier und da sind abgesperrte Spielplätze für Kinder angelegt. Menschen joggen, gehen spazieren oder treffen sich heimlich mit ihren Liebsten (lovers point). Meine Cousins machen sich manchmal einen Spaß daraus, sich irgendwo hinzusetzen und zu zu gucken, wie auf den schwarzen Felsen hier und da einiges an Action passiert ;) Essen und Trinken ist auf der Promenade nicht erlaubt, ebensowenig wie Tiere auszuführen oder schwimmen zu gehen. Überhaupt stehen zahlreiche Verbotsschilder dort. Manchmal ist das Personenaufkommen am Bandstand extrem hoch: Dann ist einer der Bollywoodstars (z.B. Shar Rukh Khan) mal wieder zu Hause. Denn natürlich haben die Filmpromis ihre Villen in dieser Gegend direkt am Wasser. Aber auch ohne Promispotting ist diese Ecke sehr entspannt. Man wird nicht von Bettlern belästigt und es pustet eigentlich immer eine frische Brise. 



In acht nehmen sollte man sich lediglich vor Getränkeverkäufern. Häufig werden benutzte Plastikflaschen aus dem Müll gefischt und mit irgendeiner Flüssigkeit aufgefüllt. Das kann für europäische Mägen zum ernsten Problem werden. Daher immer darauf achten, dass die Flaschen versiegelt sind, oder lieber gleich zu einem Café gehen bzw. Wasser in der Handtasche dabei haben. Die Essensstände, die sich zwischen dem Taj-Hotel und der Promenade angesiedelt haben, sind normalerweise okay - man hat dort häufiger mit ausländischen Urlaubern zu tun.



Keine Kommentare: